Was auch
passieren mag,

wir bleiben am
Heideboden.

Trocken,
schottrig und ungemein
fruchtbar.

Der pannonische Heideboden ist eine Gegend, die ihresgleichen sucht. Eben und erhaben zugleich. Ein Naturparadies, geprägt von ausgedehnten Steppenlandschaften, Schilfflächen und seichten Salzlacken. Heimat zahlreicher einzigartiger Pflanzen- und Tierarten. Heimat reich bewachsener Reben.

Das Weinbaugebiet Neusiedler See erstreckt sich über den gesamten Heideboden über gut 7.500 Hektar. Ganz im Osten, nur wenige Kilometer entfernt von der ungarischen Grenze, liegt die Gemeinde Andau. Und am Rande der Ortschaft das Weingut Hannes Reeh. Hier wachsen und gedeihen die Trauben, die unseren Wein ausmachen.
Mit rund 2.400 Sonnenstunden pro Jahr ist Andau der sonnenreichste Ort Österreichs – weniger als 500 mm jährlicher Niederschlag machen ihn gleichzeitig zu einem der regenärmsten Plätze des Landes. Unter diesen Umständen wachsen außerordentlich reife Trauben heran, die Weine von eleganter Kraft und Fülle hervorbringen.

Die Böden unter unseren Weingärten sind zum Großteil karg und schottrig, jedoch teilweise mit einer fruchtbaren Humusauflage bedeckt. Die dominierende Schotterschicht sorgt dafür, dass das Wasser sehr schnell abrinnt und die Wurzeln der Reben tiefer in den Boden eindringen, um Feuchtigkeit und wichtige Nährstoffe zu erreichen. Der Schotterboden hat einen weiteren Vorteil: Die Wärme wird besonders gut gespeichert, was eine rasche und optimale Reife der Trauben unterstützt.

Handwerk

Weine, die hier entstehen, besitzen intensive Aromatik und reife, dichte Fülle. Am sandig-schottrigen Grund des Heidebodens fühlen sich vor allem Rotweinsorten wie Zweigelt und Cabernet Sauvignon sehr wohl, doch auch andere Trauben genießen die geologischen und witterungsbedingten Vorzüge der Region – so sehr nämlich, dass der Genuss seinen Weg bis ins Glas findet.

»Unter der Sonne Andaus lässt es sich gut leben. Als Mensch und als Rebe.«